Corona-Pandemie stoppt das Badminton-Training

Nichts geht mehr, so kann man die Situation für die Aktivitäten in der Badmintonsparte  bezeichnen. Seit Mitte März musste das Training in der Mehrzweckhalle in Giesen für alle Aktiven durch den Ausbruch des Corona Virus eingestellt werden. Leider ist auch zur Zeit nicht abzusehen, ab wann und unter welchen Auflagen ein Neustart möglich ist.

Durch diese Situation ist jetzt eine normale Vorbereitung auf die neue Saison erheblich gestört. Natürlich kann sich jeder Einzelne konditionell mit Dauerläufen fit halten. Ein sinnvolles Schlagtraining oder das Einüben bestimmter Abläufe, sowie taktischer Varianten, ist natürlich nur in der Halle möglich. So bleibt allen Aktiven nichts anderes übrig, als abzuwarten, bis die entsprechenden Hallensperrungen aufgehoben werden. Natürlich werden sich alle darauf einstellen müssen, sich an die entsprechenden Hygienevorschriften halten zu müssen. Man kann aber sicher davon ausgehen, daß jeder dafür Verständniss haben wird. Denn es ist auf jeden Fall besser unter diesen Einschränkungen trainieren zu können, als gar kein Training zu haben. Außerdem hat die Gesundheit eines jeden Einzelnen oberste Priorität.

Alle Aktiven werden sich mit Sicherheut erst einmal darauf freuen, dass das Training überhaupt erst einmal wieder losgeht. Bis zum Beginn der neuen Saison ist ja noch ein wenig Zeit. Bis dahin kann man allen nur wünschen, dass sie weiterhin gesund bleiben.       

 

Badminton-Spartenleitung erneut im Amt bestätigt

Am 29. Februar fand die diesjährige Spartenversammlung im Ahrberger Clubhaus statt. Andreas Herbst konnte fünfzehn Anwesende begrüßen. Er gab einen umfassenden Bericht über die   Aktivitäten der Sparte des vergangenen Jahres ab. Zum Beispiel,die Unterstützung durch Spartenmitglieder beim Bierausschank am 1. Mai sowie beim Herbstmarkt. Thomas Focke und Jan Knieke werden Rot-Weiß Ahrbergen bei der Kreisverbandssitzung im März vertreten. Dort wird die zweite Mannschaft sich auch für die Teilnahme am Kreispokalwettbewerb anmelden. 

Beim nächsten Tagesordnungspunkt gaben beide Mannschaftsführer einen kurzen Bericht über die vergangene Punktspielsaison ab. Jan Knieke gab bekannt, dass die Teilnehmerzahl beim Kinder-und Jugendtraining enorm angewachsen ist. Außerdem haben die Jugendlichen bei Spielen gegen andere Vereinsmannschaften aus dem Kreis, in den Klassen U15/U 17, sehr gute Erfolge erzielt. Dadurch hat sich die Trainingsmotivation bei den Teilnehmern sehr erhöht. Außerdem macht sich schon jetzt positiv bemerkbar, dass Jörg Helbig, zusammen mit seinen drei neuen Trainerassistenten, das Kinder-und Jugendtraining übernommen hat. So hat sich das Niveau innerhalb kurzer Zeit doch erheblich verbessert und der Nachwuchs wird dadurch gezielt für die Zukunft vorbereitet. 

Bei der Wahl der Spartenleitung stellten sich Andreas Herbst und auch Thomas Focke erneut zur Wahl und wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. 

Ein großes Thema war danach die Planung für die neue Saison 2020/21. Es wurde erst einmal darüber geredet, wie viel Männer und Frauen stehen überhaupt ernsthaft zur Verfügung, um mit zwei Mannschaften an den Start zu gehen. Nach längeren Überlegungen wurde aber beschlossen, zwei Mannschaften zu melden. Grundlage dafür muss aber sein, das alle diejenigen, die eine Zusage gegeben haben spielen zu wollen, diese auch für die ganze Saison einhalten. Außerdem wäre es nötig darüber in den Mannschaften zu sprechen, wie man die Organisation und Kommunikation innerhalb der Mannschaft effektiver gestalten kann. Es wurde darauf hingewiesen, das Training der Senioren erst ab dem vorgesehenen Zeitplan zu beginnen, da vorher zur Zeit keine Plätze frei sind. Ab Mai bis Ende September kann auch wieder montags trainiert werden. Das bietet allen Interessierten die Möglichkeit an der Verbesserung der Technik zu arbeiten. Entsprechende Trainingsangebote werden gemacht.   

 

Beide Badminton-Mannschaften können trotz großer Schwierigkeiten die Saison zu Ende spielen

Die Personalschwierigkeiten machten es für beide Mannschaften im Laufe der Saison immer schwerer, eine komplette Mannschaft für die Punktspiele zusammen zu bekommen. Am Ende gelang es der zweiten Mannschaft dennoch in der 1. Kreisklasse einen guten 6. Platz zu belegen. Hierzu kann man der Mannschaft nur ganz herzlich gratulieren. Jetzt bleibt viel Zeit, sich beim Training für die neue Saison vorzubereiten. Gerade im Jugendbereich sind durchaus weitere hoffnungsvolle Talente vorhanden, die eventuell ihre Chance nutzen sollten, sich in der Seniorenklasse zu beweisen. Drei Jugendliche haben es ja in der letzten Saison bereits erfolgreich vorgemacht. 

Auch in der ersten Mannschaft machte sich die Personalnot sehr bemerkbar. Dadurch war es der Mannschaft leider nicht möglich den Abstieg zu verhindern. Aber dennoch war diese Saison erfolgreicher als die Vorherige. Konnte man damals nicht ein einziges Spiel gewinnen, gelang es dem Team diesmal zwei Spiele zu gewinnen und ein Unentschieden zu erreichen. Auch wenn dadurch der Abstieg nicht verhindert wurde, kann man mit dem Ergebnis zufrieden sein. Die Mannschaft hat sich wacker geschlagen und kann durchaus positiv in die Zukunft blicken. Jetzt wird es darauf ankommen, für die Planung der neuen Saison eine Lösung für die Personalnot zu finden. Das wird mit Sicherheit auch ein wichtiges Thema bei der Spartenversammlung am 28. Februar sein.   

Beide Badminton-Mannschaften starten mit unterschiedlichem Erfolg in die Saison

Die zweite Mannschaft überraschte durchaus mit guten Ergebnissen in den ersten Spieltagen. Das erste Spiel gegen den BC Bockenem 1 wurde nur ganz knapp 3:4 verloren. Wobei Jan Knieke/ Jonas Holze ihr erstes Doppel erst nach drei umkämpften Sätzen verloren. Auch das zweite Herrendoppel in der Besetzung Lucas Ritzka/ Henrik Riedel mussten nach zwei verlorenen Sätzen dem Gegner zum Sieg gratulieren. Das Damendoppel wurde nicht gewertet, da beide Teams ohne eine zweite Dame antraten. Zwischenzeitlich hatte Jennifer Malitizki im Dameneinzel in zwei Sätzen gewonnen. Auch das Gemischte Doppel konnte sie zusammen mit Henrik Riedel in zwei Sätzen klar gewinnen. Da es leider nur noch zum Gewinn des dritten Herreneinzels durch Jonas Holze reichte und der Gegner die beiden restlichen Herreneinzel gewann, unterlag das RWA Team ganz knapp mit 3:4 Punkten. Im zweiten Spiel gegen die fünfte Mannschaft des MTV Nordstemmen war man wesentlich erfolgreicher. Das erste Herrendoppel wurde gleich zum Auftakt in zwei Sätzen gewonnen. Das zweite Herrendoppel und das Dameneinzel musste auch noch an den Gegner abgegeben werden. Aber danach dominierten nur noch die Ahrberger Teammitglieder. Alle nachfolgenden drei Herreneinzel wurden jeweils in zwei Sätzen klar gewonnen. Lediglich das gemischte Doppel musste noch in den dritten Satz gehen um das Spiel zu gewinnen. Am Ende stand es 5:2 für Rot-Weiß Ahrbergen und damit war die knappe Niederlage wieder ausgemerzt worden.

 Am nächsten Spieltag ging es im ersten Spiel gegen die SG Diekholzen/Himstedt. Zum Auftakt wurden das erste sowie das zweite Herrendoppel verloren.  Das Damendoppel ging erneut an den Gegner da Ahrbergen nur mit einer Dame antreten konnte. Anschließend gewann Jennifer Malitzki ihr Dameneinzel sicher in zwei Sätzen. Jetzt standen noch die drei Herreneinzel und das gemischte Doppel aus. Jan Knieke verlor sein Einzel klar in zwei Sätzen. Aber Jonas Holze holte auf Position zwei spielend eine ganz wichtigen Zweisatzsieg. Auch Lukas Ritzka gewann das dritte Herreneinzel in drei Sätzen. Jetzt musste das gemischte Doppel gewinnen, um noch den Punkt für ein Unentschieden zu retten. Das gelang Jennifer Malitzki und Henrik Riedel in einem spannenden Dreisatzmatch. Wobei sie den dritten Satz, nach hartem Kampf, in der Verlängerung mit 25:23 für sich gestalten konnten. Damit war zur Freude aller Mannschaftsmitglieder ein Unentschieden erreicht worden. Das zweite Spiel gegen den MTV Boffzen fand auf Wunsch des Gegners an einem Trainingsabend von Rot-Weiß Ahrbergen statt. Zu Beginn verloren die Ahrberger gleich das erste Herrendoppel in zwei Sätzen. Das zweite Herrendoppel, Sven Homey Wick/Hendrik Riedel, gewann nach einem hart umkämpften Dreisatzmatch ihr Spiel.  Danach gingen aber die folgenden Spiele, das Dameneinzel, das Gemischte Doppel und auch das Damendoppel alle verloren. Aber die Wende kam danach. Im ersten Einzel erkämpfte Michel Meyer in drei Sätzen, wobei der dritte Satz in der Verlängerung mit 23:21 für ihn ausging, den ersten Punkt bei dieser Aufholjagd. Im zweiten Herreneinzel zeigte Jakob Engelke ebenfalls eine ganz starke Leistung. Auch ihm gelang es im dritten Satz mit 22:20 in der Verlängerung den Sieg für sich zu erringen. Im dritten Herreneinzel ging Hendrik Riedel für sein Team an die Netze. Er gewann den ersten Satz ganz überlegen. Im zweiten Satz kam sein Gegner ein bißchen stärker auf, er hatte seine Taktik ein wenig geändert. Aber dennoch gewann  Hendrik ganz sicher auch diesen Satz und holte seiner Mannschaft damit den entscheidenden Punkt für ein Unentschieden in diesem Spiel.

Am dritten Spieltag musste das RWA Team auswärts in Bodenwerder antreten. Gegen den gastgebenden TV Bodenwerder gelang ein leichter 6:2 Sieg. Lediglich das Dameneinzel und das Damendoppel wurden verloren. Alle Herrendoppel und Herreneinzel sowie das gemischte Doppel wurden siegreich gestaltet. Im anschließenden zweiten Spiel gegen den TSV Marienhagen reichte es leider nicht für einen Sieg. Ganz knapp ging dieses Spiel mit 3:5 Punkten verloren. Aber im Rückspiel besteht durchaus die Chance gegen diesen Gegner auch zu gewinnen. Nach diesen drei Spieltagen liegt die Mannschaft zur Zeit auf dem ausgezeichneten vierten Tabellenplatz. 

Der folgende Spieltag fand in Bodenwerder statt. Hier ging es  gegen den aktuellen Tabellenführer MTV Sarstedt an die Netze. Das erste Herrendoppel ging gleich zum Auftakt in zwei Sätzen verloren. Der Ausgleich wurde durch den Gewinn des zweiten Herrendoppels erzielt. Leider konnten danach das Damendoppel und auch das Dameneinzel nicht gewonnen werden. Aber die Herreneinzel und das Gemischte Doppel standen ja noch aus. Durch die Siege im dritten und zweiten Herreneinzel war der Ausgleich wieder hergestellt. Leider konnte das erste Herreneinzel nicht gewonnen werden. Jetzt kam es darauf an das Mixed zu gewinnen, um vielleicht noch ein Unentschieden zu schaffen. Aber das gelang nicht mehr, denn in der Verlängerung des zweiten Satzes wurde auch das Mixed mit 20:22 Punkten verloren. Damit hatte das Team aus Sarstedt knapp mit 5:3 Punkten den Gesamtsieg geschafft.  

Kein erfolgreicher Start für die erste Mannschaft in die neue Saison  

Die erste Mannschaft musste zum Auftakt der Spielsaison in Nordstemmen ohne drei immer noch verletzte Stammspieler antreten.  Das erste Spiel gegen die dritte Mannschaft vom MTV Nordstemmen 3 war gleich ein harter Brocken. Dennoch schlugen sich im ersten Doppel Lennard Homey/Michel Meyer sehr gut. Lange konnten sie den ersten Satz offen gestalten mussten sich aber am Ende 13:21 geschlagen geben. Im zweiten Satz verloren sie ein wenig die Konzentration und mussten auch diesen Satz 7:21 abgeben. Im zweiten Herrendoppel schlugen sich Karsten Homey/Sebastian Wolf, er war aus der zweiten Mannschaft eingesprungen, tapfer, konnten allerdings eine Zweisatzniederlage nicht verhindern. Das Damendoppeldoppel wurde kampflos abgegeben, da Ahrbergen nur eine Dame zur Verfügung steht. im Dameneinzel wurde Jennifer Malitzki kalt erwischt. Der erste Satz ging schnell verloren. Im zweiten Satz lief es wesentlich besser, aber dennoch konnte sie auch diesen nicht gewinnen. Im gemischten Doppel zeigten Jennifer Malitzki und Karsten Homey eine ausgezeichnete Leistung. Leider wurden sie dafür nicht belohnt. Denn sie verloren in zwei Sätzen jeweils in der Verlängerung mit 21:23 und 22:24 Punkten. In den anschließenden Herreneinzeln verlor Lennard Homey in zwei Sätzen mit 9:21/11:21 Punkten. Dieses Ergebnis war ehrenwert, denn sein Gegner war immerhin ein ehemaliger Landesliga Spieler. Im zweiten Herreneinzel bestritt Michel Meyer sein erstes Einzel in der Bezirksklasse. Verlor er seinen ersten Satz noch mit 13:21 Punkten, so gewann er den zweiten Satz klar mit 21:12 Punkten. Im dritten Satz gelang es ihm aber nicht, wieder die Stabilität aus dem zweiten Satz in sein Spiel zu bringen. Daher verlor er diesen leider mit 10:21 Punkten. Im dritten Herreneinzel zeigte Sebastian Wolf eine gute Leistung. Aber am Ende musste er seinem Gegner nach zweit Sätzen doch zum Sieg gratulieren.

Im zweiten Spiel des Tages ging es gegen den MTV Boffzen 1. Dieses Spiel verlief schon wesentlich besser. Im ersten Herrendoppel mussten sich Michel Meyer/ Lennard Homey erst in der Verlängerung des zweiten Satzes mit 22:24 Punkten geschlagen geben. Im zweiten Herrendoppel verloren Karsten Homey/ Sebastian Wolf nach zwei Sätzen. Das Damendoppel ging wieder kampflos an den Gegner. Im Dameneinzel lief es bei Jennifer Malitzki wesentlich besser. Sie konnte gegen ihre Gegnerin jetzt besser mithalten und verlor nur mit 15/21/17:21 Punkten. Im Rückspiel liegt da bestimmt noch mehr drin. Auch im gemischten Doppel verlor sie dann zusammen mit Karsten Homey in zwei Sätzen. Im ersten Herreneinzel war das Spiel für den Gegner von Lennard Homey leider im zweiten Satz zu Ende. Er musste wegen einer Verletzung aufgeben. Im zweiten Herreneinzel verlor Michel Meyer nach gutem Spiel in zwei Sätzen. Sebastian Wolf überraschte mit einer sehr guten Leistung. Er verlor nach hartem Kampf erst in der Verlängerung des dritten Satzes mit 21:23 Punkten. Insgesamt wurde dann auch dieses Spiel mit 1:7 Punkten verloren. Wenn man bedenkt das man mit dem MTV Boffzen 1 gegen den derzeitigen Tabellenführer und gegen den Tabellendritten MTV Nordstemmen gespielt hatte, kann man mit der Leistung der Mannschaft durchaus zufrieden sein. Zur Zeit nimmt man den vorletzten Tabellenplatz ein, vor der GSV Holzminden1 . Man kann nur hoffen, dass die verletzten Spieler bald wieder einsatzfähig sind.

Am zweiten Spieltag konnte die Mannschaft nicht zu ihren beiden Punktspielen in Nordstemmen antreten. Leider fiel die einzige Dame des Teams  durch eine plötzliche Erkrankung aus. Da die zweite Mannschaft ebenfalls ein Punktspiel absolvieren musste, stand kein Ersatz zur Verfügung. Regelkonform wurden beide Spiele kampflos für die  gegnerischen Mannschaften gewertet. Das ist natürlich auch eine Folge der vielen Ausfälle von Spielerinnen und Spieler wie oben geschildert. Es kann nur noch darum gehen, eine erneuten Nichtantritt zu verhindern, denn das würde nach der Spielordnung des Verbandes zum automatischen Abstieg aus der Bezirksklasse führen.